Organisationen und Vereine für einen Wandel im Handel

 

GEOlaviva – Organisationen und Vereine für einen Wandel im Handel

 

Bei GEOlaviva findet ihr Organisationen und Vereine, die sich für einen Wandel im Handel einsetzen.

 

 

Verbraucherschutz

 

 

foodwatch ist ein gemeinnütziger Verein, dem jeder beitreten kann.

foodwatch entlarvt die verbraucherfeindlichen Praktiken der Lebensmittelindustrie und kämpft für das Recht der Verbraucher auf qualitativ gute, gesundheitlich unbedenkliche und ehrliche Lebensmittel.

foodwatch ist unabhängig vom Staat und der Lebensmittelwirtschaft. 

Was will foodwatch?

  • Dass Verbraucher beim Essen das Sagen haben und wissen, was in Lebensmitteln drin ist. 
  • Dass die Industrie aufhört, ihre Produkte irreführend mit falschen Versprechungen zu bewerben.
  • Dass alle Menschen genug zu essen haben und sich eine ausgewogene Ernährung leisten können.
  • Dass Lebensmittel die Gesundheit der Verbraucher nicht gefährden. 
  • Das Gesetze die Rechte der Verbraucher schützen – und nicht einseitig die der Industrie.
  • Dass Verbraucher ihre Macht nutzen: Solange wir uns nicht gemeinsam wehren, sitzt die Lebensmittelwirtschaft am längeren Hebel.                

foodwatch sezt sich auch für eine verbraucherfreundliche Nährwert-Ampel ein.

 

In allen Bundesländern finden Sie die Verbraucherzentralen - mit einem umfangreichen Angebot in rund 200 Beratungsstellen.

Verbraucherinnen und Verbraucher bekommen hier aktuelle, verlässliche Informationen und unabhängige Beratung.

In den Verbraucherzentralen der Länder und dem Verbraucherzentrale Bundesverband arbeiten circa Tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Verbraucherzentralen sind unabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisationen.

Ziel ihrer Arbeit ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher in Fragen des privaten Konsums zu informieren, zu beraten und zu unterstützen.

Sie verschaffen Überblick bei unübersichtlichen Angeboten und Durchblick bei komplexen Marktbedingungen und benennen Gesundheits- oder Umweltaspekte, die Kaufentscheidungen beeinflussen können.

Die Arbeit der Verbraucherzentralen wird gefördert durch öffentliche Mittel der Länder, durch die Kommunen und Landkreise an den Beratungsstandorten sowie durch Projektmittel des Bundes.

Darüber hinaus erzielen die Verbraucherzentralen Eigeneinnahmen aus Beratungsleistungen und aus dem Verkauf von Ragebern.

 

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist die starke Stimme von mehr als 80 Millionen Verbrauchern in Deutschland.

Der vzbv vertritt eure Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung und klagt Verbraucherrechte vor Gericht ein.

Als Dachverband der 16 Verbraucherzentralen der Länder und 25 weiterer Verbraucherschutz-organisationen bündelt er die Kräfte für einen starken Verbraucherschutz in Deutschland.

Der vzbv ist gemeinnützig, parteipolitisch neutral und allein den Interessen der Verbraucher verpflichtet.

Im Austausch mit Politikern, Unternehmen und Verbänden ist der vzbv dort, wo die Entscheider sind und macht die Stimme der Verbraucher hörbar.

Die Arbeit des vzbv wird aus Mitteln des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV), aus Projektmitteln und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

 

 

 

Menschenrechte

 

 

Die Christliche Initiative Romero (CIR) setzt sich seit 1981 für Arbeits- und Menschenrechte in Ländern Mittelamerikas ein. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung von Basisbewegungen und Organisationen in Nicaragua, El Salvador, Guatemala und Honduras sowie die Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland. Ziel ist, durch solidarisches Handeln eine Brücke zwischen den Ländern des Südens und Deutschland zu schlagen.

 

 

Erhaltung der Natur und Vielfalt

 

 

Der Verein ARCHE NOAH entstand 1989  auf Initiative von GärtnerInnen, BäuerInnen und JournalistInnen, die das Saatgut als Grundlage der Ernährung buchstäblich wieder in die eigenen Hände nehmen wollten. Denn: Seit 1900 ist die Vielfalt unserer Kulturpflanzen durch die Industrialisierung der Landwirtschaft weltweit dramatisch – um 75% – zurückgegangen! Heute gefährden Gentechnik, Saatgut-Monopole, Klimawandel und Kriege dieses kostbare Erbe.

 

 

Für die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen Glyphosat haben sich knapp 40 europäische  Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheits-Organisationen zusammengeschlossen.

In den kommenden Monaten müssen sie mindestens eine Million Unterschriften für ein Verbot des wahrscheinlich krebserregenden Pflanzengifts sammeln, um den Mitgliedstaaten der europäischen Kommission ein Verbot von Glyphosat vorzuschlagen, das Genehmigungsverfahren für Pestizide zu reformieren und EU-weit verbindliche Reduktionsziele für den Einsatz von Pestiziden festzulegen.

Auch ihr könnt mit eurer Stimme Glyphosat stoppen

 

 

 

Zukunftsorientierte Ernährungsweise

 

 

 

Lebensmittel-Fortschritt richtet sich an die Entscheiderinnen und Entscheider aus der Lebensmittelwirtschaft und gibt verschiedenen Unternehmen Anregungen, mit welchen Maßnahmen sie den Vegan-Bereich umsetzen können.

 

 

 

 

 

Transparenz bei GEOlaviva:

GEOlaviva ist kein Veranstalter, kein Händler und kein Vermittler mit der Berechtigung von Vertragsabschlüssen!

GEOlaviva bietet euch mit dem Online-Portal Empfehlungen zu zukunftsorientierten Unternehmen sowie Informationen von unabhängigen Berichten.

GEOlaviva leitet euch an zukunftsorientierte Partner weiter, die im Rahmen des Affiliate-Marketings ein Partnerprogramm anbieten können.

Für euch sind alle Empfehlungen und Informationen selbstverständlich kostenlos.

In Zeiten des Wandels kann euch GEOlaviva leider keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen der o.g. Angaben geben.

 

Die Nutzung der Webseite von GEOlaviva ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Mehr Informationen erhaltet ihr bei den Hinweisen zum Datenschutz und dem Cookie-Tracking von GEOlaviva!