Lebensmittel für eine bessere Zukunft:

BIO – FAIR – VEGAN – Palmölfrei

 

       Bei GEOlaviva findet ihr Empfehlungen für vegane Lebensmittel, die möglichst auch BIO, FAIR und Palmölfrei sind.

 

      Gesundes für         Babies & Kinder

    Vegane      Lebensmittel

Spezialitäten & Delikatessen

Smoothies, Getränke & Kochboxen

Vegane Rezepte & Kochshows

 

Kriterien – Auswahl der Empfehlungen

 

Bei der Auswahl der Empfehlungen orientiert sich GEOlaviva zusätzlich neben den guten bis sehr guten Kundenbewertungen auch an folgende Siegel:

 

Vegan

 

Bei GEOlaviva werden ausschließlich vegane Nahrungsmittel empfohlen, um die vegane Lebensweise >>  zu unterstützen.

 

Albert Schweizer Siftung  – Gesundheit & Vegane Ernährung >>

 

Peta  – Vegane Ernährungsweise >>

 

 

Die Vegan Society wurde im November 1944 von Donald Watson und 5 weiteren Mitgliedern gegründet und ist die erste vegane Organisation.

Um ihre Lebensphilosophie mit einem Wort zu erklären, führten sie das Wort "Vegan" als eine Ableitung von Vegetarian ein.

Das Logo der Vegan Society ist die vegane Blume.

Weiter zur  Vegan Society England >>

                                                                                                                                     Ouelle: The Vegan Society – #YesItsVegan >>

 

 

Das V-Label ist eine international anerkannte und geschützte Marke zur Kenn­zeichnung vegetarischer und veganer Produkte. Für Verbraucher stellt es eine einfache und sichere Orientierungshilfe dar. Unternehmen schaffen mit dem V-Label Transparenz und Klarheit. Einheitliche Kriterien und regelmäßige Kontrollen machen das V-Label europaweit zu einem einzigartigen Qualitätssiegel in den Kategorien “vegan” und “vegetarisch”.

Weiter zum V-Label >>

Einige Hersteller versehen ihre Produkte mit eigenen Siegeln. Dazu gehört auch Rapunzel Naturkost mit eigenem Logo. Im Falle von Rapunzel bedeutet das: Wenn dieses Logo aufgedruckt ist, ist das Produkt laut Rapunzel auch hundertprozentig vegan.

Weiter zu Rapunzel Naturkost GmbH  >>

 

 

Wer auf Nummer sicher gehen will und auch Produkte von anderen Herstellern kauft, für den lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf die Zutatenliste.

Nicht alle Vegan-Siegel garantieren, dass keine Tierversuche für das Produkt durchgeführt wurden.

 

 

BIO

 

BIO Plus

Bei GEOlaviva werden hauptsächlich Nahrungsmittel empfohlen, die nach den Demeter-, Bioland- oder den BIO Austria-Richtlinien erzeugt wurden:

 

Der Demeter e.V. ist der älteste BIOverband in Deutschland.

Aufgrund der lebendigen Kreislaufwirtschaft gilt die Demeter-Landwirtschaft als nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung.und geht weit über die Vorgaben der EU-Öko-verordnung hinaus.

Weiter zu Demeter.e.V. >>

Bioland ist der führende Verband für ökologischen Landbau in Deutschland.

Seit mehr als 45 Jahren entwickeln die Bioland-Mitglieder mit ihrem Verband eine ökologisch, ökonomisch und sozial verträgliche Alternative zur intensiven, von Industrie und Fremdkapital abhängigen Landwirtschaft. Ziel der täglichen Arbeit der Bäuerinnen und Bauern ist die nachhaltige Erzeugung hochwertiger und gesunder Lebensmittel.

Weiter zu BIOland >>

BIO AUSTRIA ist Impulsgeber für die Ökologisierung der Landwirtschaft und die Versorgung der Bevölkerung mit gesunden Lebensmitteln. Die biologische Landwirtschaft und ihre Grundsätze haben Leitbild-Charakter, dadurch kann die Bio-Landwirtschaft ihr Potenzial entfalten – zum Vorteil der Gesellschaft und von Umwelt und Klima.

BIO AUSTRIA ist DIE Biobauernbewegung in Österreich und steht für auf Werten basierende Landbewirtschaftung. BIO AUSTRIA ist erster Ansprechpartner für alle an der Biolandwirtschaft Interessierten.

Weiter zu BIO-Austria >>

 

 

BIO Standard:

Der Mindeststandard ist das BIO Siegel von Deutschland und Österreich, sowie das EG-Bio-Siegel:

 

 

 

2001 wurde das staatliche Bio-Siegel als Marken geschütztes Zeichen ins Leben gerufen. Bioprodukte sind dank des Bio-Siegels heute auf einen Blick zu erkennen. Mit dem Bio-Siegel können Produkte und Lebensmittel gekennzeichnet werden, die nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau erzeugt, produziert und kontrolliert wurden. Diese EU-weit gültigen Rechtsvorschriften garantieren einheitliche Mindeststandards für den ökologischen Landbau.

Weiter zum deutschen BIO-Siegel >>

Das AMA-Biosiegel garantiert zusätzlich zu den Anforderungen des EU-Biologos 100 Prozent
biologische Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs und erfüllt höhere Qualitätsanforderungen als nach den
gesetzlichen Bio-Standards vorgesehen. Dem AMA-Biosiegel liegt ein stufenübergreifendes
Qualitätssicherungs- und Kontrollsystem zugrunde.

Weiter zum österreichischen BIO-Siegel >>

 

Das wichtigste Ziel des EU-Logos ist es, dass zertifizierte Bioprodukte für die Verbraucher einfacher zu erkennen sind. Darüber hinaus verleiht es dem Sektor eine visuelle Identität und trägt zur allgemeinen Kohärenz und zum reibungslosen Funktionieren des Binnenmarktes in diesem Marktsegment bei.

Weiter zum europäischen BIO-Siegel >>

 

 

FAIR

 

Bei GEOlaviva werden auch vegane Nahrungsmittel empfohlen, die fair produziert wurden, damit ebenfalls ein Wandel für mehr Menschenrechte im Handel >>  mit unterstützt wird.

 

Das Fairtrade-Siegel kennzeichnet Waren, die aus fairem Handel stammen und bei deren Herstellung bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden.

Dabei steht das Fairtrade-Siegel für fair angebaute und gehandelte Produkte: alle Zutaten eines Produktes, die unter Fairtrade-Bedingungen erhältlich sind, müssen Fairtrade-zertifiziert sein.

Fairtrade verbindet Konsumentinnen und Konsumenten, Unternehmen und Produzentenorganisationen und verändert Handel(n) durch bessere Preise für Kleinbauernfamilien, sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Beschäftigte auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Weiter zum Fairtrade-Siegel >>

 

 

 

Die GEPA steht mit ihrem Namen dafür ein, dass die Kriterien des Fairen Handels eingehalten werden. Sie kennen die Menschen, mit denen sie handeln – manche bereits jahrzehntelang. Fairer Handel ist ihr zentraler Unternehmenszweck, ihre Gesellschafter sind kirchliche Entwicklungsorganisationen und Jugendverbände.

Die GEPA verwendet Gewinne ausschließlich für die Ziele des Fairen Handels.

Weiter zur  GEPA >>

 

 

Als Pionier des Fairen Handels ist es das  Ziel von GEPA, mehr zu leisten und über die allgemeinen Fair-Handelskriterien hinauszugehen.

Das neue fair+ Zeichen macht zusätzlich zum GEPA-Logo  die Einzigartigkeit deutlich.

fair+ ist kein zusätzliches Siegel.

fair+ >>  sowie GEPA und das Fairtrade-Siegel (PDF) >>

 

 

Palmölfrei 

 

Für SONNENTOR war klar: Die fortschreitende Zerstörung des Regenwaldes wollen sie nicht unterstützen.

Also mussten alternative Rohstoffe für ihre Kekse, Knabberstangen und Kräcker gefunden werden. Der Fleiß ihrer Mitarbeiter hat sich schließlich ausgezahlt. Inzwischen sind SONNENTOR Produkte palmölfrei – und stolz darauf. Zum Einsatz kommen nun Sonnenblumenöl, Olivenöl und Kakaobutter, natürlich aus biologischer Landwirtschaft.  Alles in Butter – ohne Palmöl >>!

 

Bei GEOlaviva findet ihr Produkte von SONNENTOR und anderen Herstellern, bei denen pflanzliche Alternativen zum Palmöl verwendet wurden.

Trotzdem kann nur ein bewusster Konsum den Regenwald verschonen und nicht weitere Monokulturen entstehen lassen..

 

Regional

 

Als Onlineportal kann euch GEOlaviva keine regionalen Produkte empfehlen. Trotzdem werdet ihr vielleicht einige Empfehlungen für Lebensmittel finden, die wirklich aus eurer Region kommen.

Wenn diese Produkte zu richtigen Saison auch noch zusätzlich BIO, Fair und Vegan sind, dann habt ihr mit die beste Auswahl für einen Wandel im Lebensmittelhandel getroffen.

 

Weitere Informationen von der Verbraucherzentrale:

 

 

Regionale Lebensmittel

  • Der Begriff "Region" ist gesetzlich nicht geschützt. Beim Einkauf regionaler Lebensmittel ist es deshalb ratsam, immer genau zu fragen, wofür die Angabe "regional" steht.

 

  • Wer saisonale Lebensmittel aus der Region kauft, bekommt nicht nur besondere Frische und Geschmack, sondern unterstützt die lokalen Produzenten und tut zugleich etwas für den Klima- und Umweltschutz.

 

  • Vorsicht: Nicht von unbestimmten Werbebegriffen wie "aus der Region" oder "von hier" täuschen lassen!

 

  • Empfehlung: Auf konkrete Regionsangaben wie Rheinland, Uckermark oder Markgräflerland achten, sich an den Angaben im Regionalfenster orientieren oder direkt beim Bauern kaufen.

 

Weiter Informationen findet ihr bei der Verbraucherzentrale >>

 

Saisonal

 

Vor allem Gesundheits- und Umweltaspekte sprechen dafür, die saisonalen Produkte aus der Region zu bevorzugen. Denn damit unterstützt man oft nicht nur direkt den Erzeuger und die heimischen Arbeitsplätze, sondern durch die kurzen Vertriebswege wird auch das Klima geschont.

 

Für Deutschland:

 

 Verbraucherzentrale – Heimisches Obst und Gemüse (PDF) >>

 

Verbraucherzentrale – Saisonkalender >>

 

 

Für Österreich:

 

 Global 2000 – Biosaisonkalener (PDF) >>

 

Global 2000 – Was bedeutet Saisonal >>

 

 

Informationen

 

Mit einer gesunden Ernährungsweise können wir zusätzlich einen wesentlichen Beitrag für eine bessere Zukunft auf unserer Erde und das Tierwohl leisten.

Wir haben es bei unserem Einauf in der Hand, welche Machenschaften bei der Herstellung der Lebensmittel mit unterstützt werden.

BIO-Lebensmittel

Vegane Ernährung

Faire Lebensmittel

Regional & Saisonal

Palmöl

Kinderarbeit & Ausbeutung

Konventionelle Landwirtschaft

Plastikmüll und Verpackungen

Verbraucher-täuschung

 

 

Vor allem das Wohl der Tiere wird den deutschen Bundesbürgern immer wichtiger.

70% der für den Ernährungsreport 2017 befragten deutschen Bundesbürger sprechen sich für eine artgerechte Haltung der Tiere in der Landwirtschaft aus.

 

                                                                                                                                                                                                                        Quelle: Ernährungsreport 2017 (PDF)

 

 

Dabei hält die große Mehrheit (71%) die veganen Produkte auch auf lange Sicht für relevant und glaubt nicht, dass diese Ernährungsweise nur eine Modeerscheinung ist.

Aber auch eine faire Entlohnung der Mitarbeiter in der Landwirtschaft sowie umweltschonende Produktionsmethoden werden von den Deutschen gewünscht.

Im Vergleich achten Frauen häufiger auf BIO-Siegel (58% zu 39%) und Fairer-Handel-Siegel (52% zu 35%).

.

 

                                                                                                                                                                                                                        Quelle: Ernährungsreport 2017 (PDF)

 

Bundesministerium für Ernährung und LandwirtschaftErnährungsreport 2017 (PDF) >>

 

Auch wer nur sehr wenig Geld für seinen Lebensmitteleinkauf im Monat zur Verfügung hat, kann sich gesund und vegan ernähren.

 

PETAVegan genießen mit Hartz IV Regelsätzen  >>

 

 

 

 

 

Transparenz bei GEOlaviva:

  • GEOlaviva ist kein Veranstalter, kein Händler und kein Vermittler mit der Berechtigung von Vertragsabschlüssen!
  • GEOlaviva bietet euch mit dem Online-Portal Empfehlungen zu auserwählten Unternehmen, die euch zukunftsorientierte Reisen oder Produkte anbieten können, sowie unabhängigen Informationen, die euch zeigen, wehalb ein Wandel für die Zukunft auf unserer Erde so wichtig ist.
  • GEOlaviva leitet euch an auserwählte Partner weiter, die GEOlaviva im Rahmen des Affiliate-Marketings ein Partnerprogramm anbieten können. Für euch sind alle Empfehlungen und Informationen selbstverständlich kostenlos.
  • platziert nach fachkundigen Wissen die Partner auf der Webseite und lässt sich nicht von der Höhe der Provisionszahlungen für eine Platzierung auf der Webseite von GEOlaviva beeinflussen.
  • In Zeiten des Wandels kann euch GEOlaviva leider keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen der o.g. Angaben geben.
  • Die Nutzung der Webseite von GEOlaviva ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Beachtet aber bitte die Datenschutzbedingungen der Drittanbieter (Videos,  Übersetzer und die sozialen Netzwerke) sowie der weiterführenden Links. Mehr Informationen erhaltet ihr bei den Hinweisen zum Datenschutz und dem Cookie-Tracking von GEOlaviva!